Freitag, 15. Juni 2007

Gendai Haiku: Zweite Folge







 hizakari no kono yo o sugite chô kieshi



 Pralle Sommersonne

 diese Welt hinter sich lassend

 verschwindet ein Schmetterling


 (Hasegawa Kai)




Das Haiku von Hasegawa Kai wurde von Dr. Robert F. Wittkamp übersetzt. Richard Gilbert und Itô Yûki haben es ursprünglich auf der Gendai-Haiku-Seite wie folgt ins Englische übertragen:

high noon in this living world a butterfly disappears

Mittag in dieser lebendigen Welt verschwindet ein Schmetterling


Die beiden Übersetzer hatten sich zunächst für eine einzeilige Darstellungsweise entschieden, da Hasegawa Kai während des Interviews seine Ablehnung von „realistischen Haiku", die er abwertend als „Ramsch-Haiku“ bezeichnet, bekundet hat. Durch die einzeilige Darstellung erhalten Syntax und Bedeutung eine gewisse Unschärfe, weil der Mittelteil sowohl in Verbindung mit dem Anfang als auch dem Ende einen Sinnbezug ergibt.

Die deutsche Übersetzung von Robert F. Wittkamp folgt dieser Auffassung nicht. Das Haiku ist in 5-7-5 Moren geschrieben, die Aufteilung sei im Japanischen klar ersichtlich. Im Zuge der momentan stattfindenden Diskussion wurde die Übersetzung von Richard Gilbert noch einmal verändert. Diese Diskussion dauert noch an...

Diese und weitere Haiku-Übersetzungen der gendai haijin werden demnächst auf der deutschsprachigen Gendai-Seite veröffentlicht werden, weitere englische Übersetzungen von Richard Gilbert und Itô Yûki stehen bereits auf der englischsprachigen Seite. Außerdem sind inzwischen drei weitere Flash-Videos mit deutschen Untertiteln anklickbar, in denen die bisherigen Interviews fortgeführt werden.

Hasegawa Kai erläutert die Funktion des „Schneidens“ (kire) im Haiku. Allgemein bekannt sind die sogenannten kireji (Schneidewörter) wie z.B. ya, kana oder keri, die bei einer Übersetzung ins Deutsche oft mit einem Gedankenstrich, einem Ausrufezeichen, einem ‚ach’ oder ‚oh’ umgesetzt werden. Weniger bekannt wird sein, dass die meisten Haiku drei Schnitte aufweisen.
Der Autor erachtet ein richtiges Verständnis des kire für notwendig, um Bashôs berühmtes Frosch-Haiku und die Haiku-Dichtung überhaupt verstehen zu können.


Hoshinaga Fumio, dessen Werk deutliche Bezüge zum Shintô aufweist, geht auf die Bedeutung der kami, der japanischen Gottheiten ein. Die kami mit ihrem starken Naturbezug werden nicht als abgetrennte Einzelwesen betrachtet, die von ihrer Umgebung isoliert sind; sie seien imstande nicht nur den gesamten Ort, sondern beispielsweise auch die Besucher eines Schreins, eines heiligen Festes o.ä. zu erfüllen. Hoshinaga Fumio deutet an, wie auch heute noch der Glaube an die kami gegenwärtig ist und in seine Dichtung Eingang findet.


Tsubouchi Nenten weist auf die Wichtigkeit der Verwendung von Pseudonymen (haigô) in der japanischen Haiku-Tradition hin. Unter dem Einfluss der Moderne verlor diese Art der Maskierung an Bedeutung; Nenten plädiert für eine Rückbesinnung. Er zeigt, wie wichtig haigô auch für Masaoka Shiki, den Erfinder des modernen japanischen Haiku war. Die vielen von ihm verwandten Masken sind auch Ausdruck eines spielerischen, leichten Verständnisses der Haiku-Dichtung. Ein Verständnis, das Nenten zufolge zugleich ein anderes Verständnis von Shikis poetologischem Begriff ‚shasei’ (Skizze aus dem Leben) nahe legt.


Die Folge 1 befindet sich im Archiv (Monat Mai).




Ausblick: Im Juli wird u.a. ein Vierzeiler von Hans Bender erscheinen. Mehr zum modernen japanischen Haiku am 1.8.2007 mit einem Beitrag zu dem paradoxen ’Muki-Saijiki’. Dieser ungewöhnliche Band eines insgesamt fünfbändigen Jahreszeiten-Wörterbuches, 2004 in Japan von der „Modern Haiku Association“ herausgegeben, stellt Haiku ohne Jahreszeitenbezug vor und kategorisiert sie.

1 Kommentar:

Gabi Greve hat gesagt…

Pralle Sommersonne
diese Welt hinter sich lassend
verschwindet ein Schmetterling

mit einem kleinen P wuerde mir das wesentlich besser gefallen, und auch glaube ich, dem Herrn Hasegawa.

pralle Sommersonne
diese Welt hinter sich lassend
verschwindet ein Schmetterling

Das Japanische sagt allerdings meiner Meinung nach etwas anderes aus.... aber das waere ein Fall fuer mein Translating Haiku Forum ... smile ...

Gabi aus Japan
. Happy Haiku Gallery .